Konturen und Bearbeitungspositionen aus 3D-Daten übernehmen

Mit dem DXF-Konverter haben Sie schon lange die Möglichkeit, DXF-Dateien direkt auf Ihrer TNC-Steuerung zu öffnen, um aus 2D-Daten Konturen oder Bearbeitungspositionen zu extrahieren. Sie sparen damit nicht nur Programmier- und Testaufwand, Sie sind auch sicher, dass die gefertigte Kontur exakt der Vorgabe des Konstrukteurs entspricht. Mit dem CAD-Viewer und der Option CAD-Import stehen Ihnen diese und zusätzliche Funktionen auch für 3D-Daten zur Verfügung.

Effektive Tools für die werkstattorientierte Programmierung

CAD-Viewer und ganz besonders natürlich seine Erweiterung CAD-Import sind effektive Tools für die werkstattorientierte Programmierung. Die Programmerstellung geht nicht nur schneller, sondern ist durch die Datenübernahme auch sehr viel sicherer. Gleichzeitig fließt bei der werkstattorientierten Programmierung direkt an der Maschine Ihr umfassendes Know-how als TNC-Anwender in das NC-Programm ein. 

Standard:
CAD-Viewer für STEP, IGES und DXF

Der CAD-Viewer gehört beispielsweise bei der TNC 640 seit der Software-Version 05 zu den Standardfunktionen. Mit ihm können Sie Daten vom Typ STEP, IGES und DXF direkt an der Steuerung öffnen und ansehen. So können Sie z. B. bei Unklarheiten Maße in der Zeichnung nachschauen oder geänderte Zeichnungen an der Steuerung öffnen, um die Daten zu überprüfen.

CAD-Import: 3D-Dateien einfach direkt ins NC-Programm übernehmen

Als Erweiterung des CAD-Viewers ermöglicht der CAD-Import (Option 42) ab der neuen Software-Version 08 an der TNC 640 die komfortable Übernahme von Daten aus STEP-, IGES- und natürlich weiterhin auch DXF-Dateien. Mit dem CAD-Import können Sie Konturen und Positionen aus einem 3D-Datenmodell entweder an der Steuerung oder an einem HEIDENHAIN-Programmierplatz in das NC-Programm übernehmen und aus den Konstruktionsdaten direkt das gewünschte Teil fertigen.

Nullpunkt und geschwenkte Bearbeitungsebene definieren

Zusätzlich zur Übernahme der Konturen und Positionen können Sie im CAD-Import einen Nullpunkt und eine geschwenkte Bearbeitungsebene definieren. Auch bei der Übernahme von Drehkonturen ist die beliebige Ausrichtung des Koordinatensystems hilfreich, wenn die Zeichnung nicht passend zur Bearbeitungslage erstellt wurde.

So einfach geht die Datenübernahme

Nachdem Sie eine CAD-Datei über das Netzwerk oder einen USB-Stick in die TNC oder den Programmierplatz eingelesen haben, können Sie die Datei wie ein NC-Programm über die Dateiverwaltung öffnen.

Überflüssige Layer per Mausklick ausblenden

CAD-Dateien enthalten in der Regel mehrere Ebenen (Layer), mit denen der Konstrukteur seine Zeichnung organisiert. Um bei der Konturauswahl möglichst nur relevante Informationen am Bildschirm zu haben, können Sie per Mausklick alle überflüssigen Layer ausblenden. Dazu benötigen Sie an der TNC das Bedienfeld mit Touch-Pad oder ein externes Zeigegerät. Der CAD-Import kann einen Konturzug auch dann selektieren, wenn er auf unterschiedlichen Layern gespeichert ist.

Werkstück-Bezugspunkt und Nullpunkt definieren

Auch bei der Definition des Werkstück-Bezugspunktes unterstützt Sie der CAD-Import. Der Zeichnungsnullpunkt einer CAD-Datei liegt nicht immer so, dass Sie diesen direkt als Werkstück-Bezugspunkt verwenden können, insbesondere wenn die Zeichnung mehrere Ansichten enthält. Im CAD-Import können Sie den Werkstück-Bezugspunkt deshalb einfach durch Anklicken eines Elements an eine sinnvolle Stelle positionieren. Auf dieselbe Weise können Sie zusätzlich den Nullpunkt und eine geschwenkte Bearbeitungsebene definieren.

Konturen und Bohrpositionen automatisch erkennen

Besonders komfortabel ist die Konturauswahl. Sie selektieren ein beliebiges Element per Mausklick. Sobald Sie das zweite Element gewählt haben, erkennt die TNC den von Ihnen gewünschten Umlaufsinn und startet mit der automatischen Konturerkennung. Dabei selektiert die TNC automatisch alle eindeutig erkennbaren Konturelemente, bis die Kontur geschlossen ist oder sich verzweigt. Dort wählen Sie per Mausklick das nachfolgende Konturelement. So definieren Sie mit wenigen Mausklicks auch umfangreiche Konturen. Bei Bedarf können Sie Konturelemente auch kürzen, verlängern oder aufbrechen.

Aber auch Bearbeitungspositionen können Sie auswählen und als Punktedatei abspeichern, insbesondere um Bohrpositionen oder Startpunkte für die Taschenbearbeitung zu übernehmen. Dies geht besonders komfortabel: Markieren Sie mit der Maus einfach einen Bereich. Die TNC zeigt Ihnen in einem Überblendfenster mit Filterfunktion alle Bohrungsdurchmesser an, die innerhalb dieses Bereichs liegen. Durch Verschieben der Filtergrenzen per Mausklick können Sie auf einfache Weise gewünschte Durchmesser selektieren und die Auswahl entsprechend eingrenzen.

Mit der Zoom-Funktion die Details im Blick

Eine Zoom-Funktion und verschiedene Einstellmöglichkeiten ergänzen die Funktionalität des CAD-Imports. Sie können darüber hinaus die Auflösung des auszugebenden Konturprogramms definieren, falls Sie dieses in älteren TNC-Steuerungen verwenden wollen, oder eine Übergangstoleranz festlegen, wenn die Elemente einmal nicht ganz exakt aneinander stoßen.

Mehr Infos zum CAD-Viewer und zum CAD-Import finden Sie auch im Webinar „Neue Funktionen TNC 640, Software-Version 08