Hauptmenü Klartext-Portal – Die Informationsseite für HEIDENHAIN-Steuerungen

Sicheres Freifahren und Wiederanfahren mit der TNC

Nach einer Programmunterbrechung geht es erst einmal darum, sicher freizufahren. Möchten Sie die Bearbeitung anschließend fortsetzen, dann quittieren Sie einen NC-Stopp mit dem Softkey MANUELL VERFAHREN. So stellen Sie sicher, dass der Bezug zum Programm weiterhin besteht und z. B. in der Steuerung der aktuelle Zustand der Zyklen gespeichert bleibt. Anschließend fahren Sie das Werkzeug einfach mit der Achsrichtungstaste für die Werkzeugachse frei.

Ein Beispiel: Hat die Unterbrechung während eines Gewindebohrvorgangs stattgefunden, dann fahren Sie das Werkzeug einfach mit einem Tastendruck frei – völlig problemlos und sicher, denn die TNC interpoliert die Bewegung der Spindel passend. Ebenso reibungslos geht es weiter: Mit dem Softkey POSITION ANFAHREN können Sie das Werkzeug wieder sicher auf die Position vor der Programmunterbrechung bringen.

Soll sich der Programmlauf nach einer Unterbrechung nicht fortsetzen, dann quittieren Sie NC-Stopp mit dem Softkey INTERNER STOPP. Anschließend können Sie die Betriebsart wechseln und z. B. im manuellen Betrieb freifahren – jedoch ohne die komfortable Unterstützung der Steuerung. Das automatische Wiederanfahren ist dann erst einmal nicht mehr möglich.

Programmunterbrechung_Gewindebohrzyklus

Im geschwenkten System sind manuelle Werkzeugbewegungen wie das Freifahren oft eine echte Herausforderung. Mit der TNC ist das kein Problem! Wählen Sie über den Softkey 3D-ROT, wie Sie freifahren möchten:

  • im geschwenkten Koordinatensystem
  • im ungeschwenkten Koordinatensystem
  • ausschließlich in Werkzeugachsrichtung

Passen Sie dabei die Freifahrrichtung jederzeit an! Auch das Anfahren gestaltet die TNC flexibel: Bei aktiver Funktion 3D-ROT wählen Sie während des Anfahrvorgangs einfach die passende Achsreihenfolge. Bei Bedarf wechseln Sie zwischen manuellem Verfahren und automatisiertem Anfahren. So macht es Ihnen die TNC im geschwenkten System leicht, beim Frei- und Anfahren jede Situation sicher im Griff zu haben.

Gewinde_schneiden
Unterstütztes Freifahren aus einem Gewinde

Mit der Funktion „Satzvorlauf“ steigen Sie an einer beliebigen Stelle sicher in das Programm ein – z. B. nach einem internen Stopp. Wählen Sie die Funktion „Satzvorlauf“ und tragen Sie die Satznummer ein, an der die TNC die Bearbeitung fortsetzen soll. Anschließend simuliert die Steuerung den Programmablauf bis zur Einstiegsstelle, lädt alle benötigten Prozessdaten und prüft, ob sich das richtige Werkzeug in der Spindel befindet. Starten Sie die Vorpositionierung mit dem Softkey POSITION ANFAHREN. Bei Bedarf wechselt die TNC das benötigte Werkzeug ein. Nutzen Sie den Satzvorlauf immer so, wie es die Situation erfordert:

Unterbrechen Sie die Anfahrroutine jederzeit und ändern Sie die Anfahrreihenfolge der Achsen, um die Anfahrrichtung anzupassen. Das funktioniert sowohl im geschwenkten als auch im ungeschwenkten Zustand und lässt sich mit manuellen Anfahrbewegungen kombinieren. Das ist hilfreich, wenn es im Arbeitsraum eng wird, insbesondere bei der geschwenkten Bearbeitung. Beachten Sie folgenden Tipp, bevor Sie durchstarten: Stellen Sie sicher, dass die Startposition aus der richtigen Richtung angefahren wird. Dazu muss die Steuerung Position und Status vor dem eingetragenen Satz realisiert haben. Übrigens vermeiden Sie einen unnötigen Werkzeugwechsel, wenn Sie für den Satzvorlauf nicht die Nummer eines TOOL CALL eintragen, sondern die nachfolgende Satznummer, bei der die tatsächliche Bearbeitung beginnen soll.

2_Satzvorlauf_de
Einstieg ins NC-Programm mit Satzvorlauf

Wiederkehrende Positionierungen und Arbeitsschritte sind häufig in Unterprogrammen hinterlegt. Das gestaltet Bearbeitungsprogramme übersichtlicher und reduziert den Erstellungsaufwand. Beim Gewindebohren werden beisielsweise wiederholt gleiche Positionen zum Zentrieren, Kernlochbohren und Gewindeschneiden angefahren. Die Steuerung wendet den ersten Aufruf eines Unterprogramms an, wenn Sie im Satzvorlauf eine Satznummer angeben, die sich in einem Unterprogramm befindet.

Beim Beispiel der Gewindebohrung würde die TNC an der gewählten Position mit dem Zentrierwerkzeug beginnen. Soll stattdessen der Gewindebohrer zum Einsatz kommen, wäre im Satzvorlauf zunächst die Satznummer mit dem passenden Unterprogrammaufruf anzugeben. Gehen Sie deshalb schrittweise vor, wenn Sie in ein Unterprogramm einsteigen möchten: Tragen Sie in das Eingabeformular für den Satzvorlauf die Satznummer ein, die das Unterprogramm aufruft, und bestätigen Sie mit NC-START. Anschließend tragen Sie die Satznummer für die Bearbeitungsposition im Unterprogramm ins Eingabeformular ein und quittieren mit NC-START. Setzen Sie die Positionierung mit dem Softkey POSITION ANFAHREN fort.Die mehrstufige Strategie eignet sich sowohl für den Einstieg in Unterprogramme als auch für den gezielten Einstieg in aufgerufene Bearbeitungsprogramme. Sie kann auf beliebig viele Schritte ausgeweitet werden.

3_Satzvorlauf_de
Achsfolge bei der Positionierung automatisch oder manuell bestimmen