Intuitive Benutzeroberfläche

Praxistauglich, übersichtlich, userfreundlich: Die Benutzeroberfläche des StateMonitor verschafft Ihnen einen schnellen Überblick über den aktuellen Status Ihrer Fertigung. Unter den Menüpunkten Maschinenpark, Messenger, Aufträge, Wartung und Auswertungen finden Sie alle notwendigen Funktionen, die eine individuelle Erfassung, Evaluierung und Auswertung von Maschinendaten ermöglichen. Damit haben Sie die Maschinenverfügbarkeit und Maschinenauslastung immer im Blick.

Übersichtlicher Maschinenstatus

Mit der Monitoring-Software StateMonitor haben Sie den aktuellen Status Ihrer Maschinen immer im Blick. Die Anzeige Maschinenpark ermöglicht Ihnen eine Echtzeitsicht auf den Fertigungsstatus jeder einzelnen Maschine. Dazu müssen Sie nicht zwingend in der Fertigung vor Ort sein: Sie können den StateMonitor auch mit mobilen Endgeräten nutzen. So haben Sie wichtige Informationen über den Maschinenpark auch während einer Besprechung oder im Büro zum Hand. Ganz nach Ihren Wünschen und Freigaben können Sie mit dem StateMonitor auch außerhalb Ihres Firmennetzwerks auf Betriebsdaten zugreifen.

Überblick der Maschinenzustände

Über den Button Maschinenstatus können Sie Informationen wie Maschinenzustand, Override-Stellungen, Werkzeugangaben und Signalmeldungen sowie Maschinenmeldungen abfragen.

Grafische Produktivitätsanzeige

Einen grafischen Gesamtüberblick des Maschinenparks erhalten Sie in der Statusübersicht. Anhand eines Kreisdiagramms wird sofort deutlich, wie viele Maschinen produktiv, nicht betriebsbereit oder nicht im Einsatz sind. Zudem erfahren Sie hier mehr über Verfügbarkeit und Nutzungsgrad Ihrer Maschinen. Sie haben die Möglichkeit, favorisierte Maschinen festzulegen, über die Sie in der Statusübersicht entsprechend mehr Informationen zu Betriebsart oder Programm erhalten.

Tagesansicht der Maschinenzustände

Eine detaillierte Übersicht der erfassten Maschinenzustände auf der Zeitachse erhalten Sie mit der Tagesansicht. So können Sie die ermittelten Kennzahlen wie Nutzungsgrad und Verfügbarkeit je Einzelmaschine beurteilen. Außerdem können Sie bereits hinterlegte Zusatzinformationen einsehen und zur Beurteilung der Kennzahlen gleich mit einbeziehen.

Individuelle Benachrichtigungsfunktionen

Wenn Sie den StateMonitor im Einsatz haben, müssen Sie nicht immer direkt neben der Werkzeugmaschine stehen. Ob sie gerade produktiv ist, ob Störungen vorliegen oder ob Wartungen anstehen, darüber informiert Sie der Messenger per E-Mail oder SMS auf das Smartphone oder Tablet. Sie definieren individuell, welche Maschinenmeldung welcher Mitarbeiter erhalten soll.

Sie legen konkret fest, in welchen Zeitintervallen der StateMonitor eine Nachricht senden soll und definieren zudem, wer bei welchen Ereignissen Benachrichtigungen bekommt – auch außerhalb des Firmennetzwerks. Das ermöglicht Ihnen eine schnelle Reaktionsfähigkeit, immer wenn es darauf ankommt. Weniger Unterbrechungen bedeuten mehr Produktivität. 

Komfortable Auftragsorganisation mit dem JobTerminal

Mit der Software-Option JobTerminal können Sie Aufträge oder Arbeitsschritte anlegen oder zuweisen, Rüst- und Fertigungszeiten manuell oder automatisch buchen, Auftragsdaten speichern und Bearbeitungsreihenfolgen definieren. So haben Sie alle Informationen zu anstehenden, laufenden und abgeschlossenen Aufträgen immer und überall im Blick. Betriebsdaten erfassen Sie zentral, schnell und übersichtlich. Dies ist Ihre Datenbasis für eine detaillierte Auswertung von Aufträgen.
Der JobTerminal unterstützt Sie außerdem bei der Erfassung und Nachkalkulation von Auftragszeiten.

Bedarfsgerechte Organisation von Wartungen

Mit zunehmender Komplexität einer Fertigungsmaschine werden die Themen Wartung und Störungsbehebung immer wichtiger. Ziel muss es sein, die Verfügbarkeit der Anlagen möglichst hoch zu halten und kostspielige Produktionsausfälle auf das tatsächlich Unvermeidbare zu begrenzen. Im Menüpunkt Wartungen können Sie Wartungsaufgaben zu bedarfsgerechten Wartungsintervallen verknüpfen. Dafür stehen Ihnen vielseitige Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung. So vermeiden Sie unnötige Kosten durch zu früh oder zu spät durchgeführte Wartungen. Dazu können Sie Wartungsintervalle aus einer Kombination von Wartungszeiträumen, Betriebsstunden oder auch Maschinenmeldungen und Sensorständen zusammenstellen.

Trotz optimaler Wartungen können Störungen nie gänzlich vermieden werden. Damit Sie in diesen Fällen schnell reagieren können, kann der StateMonitor Störungen melden und protokollieren sowie zuständige Personen unverzüglich informieren. So können Sie bei der Störungsbehebung kostbare Zeit einsparen. Durch die Protokollierung können Sie mögliche Optimierungsaufwendungen fundierter abwägen.

Detaillierte Auswertungen

Sobald es darum geht, Analysen vorzunehmen, um Potentiale aufzudecken und die Produktivität zu erhöhen, sind aussagekräftige Auswertungen des Maschinenparks unentbehrlich. Hierzu bietet der StateMonitor unter dem Menüpunkt „Auswertungen“ zahlreiche Möglichkeiten.

Auswertung von Maschinenzuständen

  • Auswahl einer Maschine oder mehrerer Maschinen für die Evaluierung
  • Frei definierbarer Zeitraum der Auswertung
  • Vergleich von Nutzungsgrad und Verfügbarkeit mehrerer Maschinen

Auswertung von Kennzahlen

  • Ermittlung der Kennzahlen Verfügbarkeit und Nutzungsgrad für einen definierten Zeitraum
  • Grafische Visualisierung der ermittelten Kennzahlen und der dazugehörigen Zustandszeiten
  • Export der Kennzahlenwerte als CSV-Datei zur Weiterverarbeitung in einer Tabellenkalkulation

Auswertung von Programmlaufzeiten

  • Grafische Visualisierung mehrerer Programme
  • Analyse von FMAX- und Vorschubanteil über die Programmlaufzeit
  • Export der Programmlaufzeiten als CSV-Datei zur Weiterverarbeitung in einer Tabellenkalkulation

Auswertung der Maschinenmeldungen

  • Visualisierung von Maschinenmeldungen und über FN38-Befehle generierte Nachrichten
  • Ermittlung der Gründe für Produktionsstörungen und Programmunterbrechungen
  • Export der Maschinenmeldungen als CSV-Datei zur Weiterverarbeitung in einer Tabellenkalkulation

Auswertung von Auftragszeiten

  • Nachkalkulation von einzelnen Arbeitsschritten und gesamten Fertigungsaufträgen
  • Ermittlung der gefertigten Stückzahlen mit Unterteilung in OK, Rework und Scrap
  • Grafische Visualisierung der erfassten Auftragszeiten mit Unterteilung in Rüsten, Fertigen oder nicht näher definierter Laufzeit
  • Export der Auftragszeiten als CSV-Datei zur Weiterverarbeitung in einer Tabellenkalkulation

Auswertung von maschinenspezifischen Signalen

  • Grafische Visualisierung mehrerer maschinenspezifischer Signale
  • Darstellung möglicher Signalveränderungen innerhalb des erfassten Zeitraums
  • Aufzeigen von Zusammenhängen zwischen den erfassten Signalen Export der Signalwerte zur Weiterverarbeitung in beispielsweise TNCscope
  • SMTP-Serveranbindung für E-Mail-Benachrichtigungen
  • Active Directory zur Benutzerauthentifizierung

Maßgeschneiderte Einstellungen

Mit dem StateMonitor stellt Ihnen HEIDENHAIN eine Monitoring-Software zur Verfügung, die Sie individuell auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Fertigungsumfeld abstimmen können:

  • Maschinenanbindung über die Schnittstellen HEIDENHAIN DNC, Modbus TCP, OPC-UA oder MTConnect
  • Anbindung einer externen Reporting-Datenbank zur komfortable Bereitstellung der erfassten Maschinendaten auch für angrenzende Software-Lösungen
  • Userverwaltung mit maßgeschneiderten Berechtigungen
  • Sprachauswahl mit 23 hinterlegten Sprachen
  • Für jeden Nutzer individuell einstellbare Sprache
  • SMTP-Servereinstellung
  • Datenbank-Backup