TNC 128 – Die kompakte Streckensteuerung für Fräs- und Bohrmaschinen

Die werkstattorientierte Programmierung ist ein wichtiges Merkmal der TNC 128. Die Software beruht auf der gleichen Plattform wie die großen HEIDENHAIN-Steuerungen TNC 640, 620 und 320 – eine solide Voraussetzung für zukünftige Anforderungen.

Die Stärken der Steuerung zeigen sich in der Einzel- und Serienfertigung, in Lehr- und Ausbildungsstätten sowie im Prototypenbau.

Aufgrund des analogen Ausgangs für Drehzahl-Sollwerte ist die TNC 128 insbesondere auch zur Nachrüstung von Werkzeugmaschinen eine Empfehlung.

Leistungsspektrum

Aufgrund ihres einfachen Bedienkonzeptes und ihres Leistungsumfanges eignet sich die TNC 128 ganz besonders zum Einsatz an Universal- Fräs- und Bohrmaschinen für

  • Einzel- und Serienfertigung
  • allgemeinen Maschinenbau
  • Prototypenbau und Versuchswerkstatten
  • Reparaturabteilungen
  • Lehr- und Ausbildungsstatten

Bearbeiten mit drei bis fünf Achsen

Die TNC 128 ist eine kompakte, vielseitige Streckensteuerung mit drei geregelten Achsen und geregelter Spindel. Optional können noch bis zu zwei weitere Achsen geregelt werden.

Für einfache Arbeiten – z. B. das Planfräsen von Flächen – brauchen Sie an der TNC 128 kein Programm zu schreiben. Sie können sie nämlich genauso einfach manuell verfahren – mit den Achstasten oder besonders feinfühlig mit dem elektronischen Handrad.

Programmerstellung vor Ort in der Werkstatt und extern

Die Wurzeln der TNC-Steuerungen liegen in der Werkstatt. Das merken Sie auch sofort bei der Programmerstellung an der TNC 128. Das benutzerfreundliche HEIDENHAIN-Bedienkonzept unterstützt Sie mit Hilfebildern, praxisorientierten Dialogen und Zyklen zur Bearbeitung und Koordinatenumrechnung.

Extern erstellte Programme, z. B. von einem HEIDENHAIN-Programmierplatz oder einem CAD/CAM-System, übernimmt die TNC 128 in kürzester Zeit über die Fast-Ethernet-Schnittstelle.